Einbetten von Youtube Videos auf Webseiten erlaubt

Youtube Videos sind beliebter Content auf Webseiten. Sie ermöglichen eine einprägsame visuelle Darstellung von Informationen. Daher haben auch Erklärvideos derzeit Hochkonjunktur. Die Videos müssen jedoch gut gemacht sein und die eigene Produktion der Filme bedarf Fachwissen. Daher ist das Einbetten von Youtube Videos von anderen (das sogenannte „Framing“) auch beliebt. Strittig war jedoch, ob dies das Urheberrecht verletzt. Nun hat der Bundesgerichtshof hierzu ein Grundsatzurteil gefällt.

Hat der Rechteinhaber das Video selbst für Internetbenutzer frei zugänglich gemacht, beispielsweise durch die Veröffentlichung auf Youtube, dann ist auch das Einbetten von Youtube Videos – sogenannte Framing – gestattet (Az.: I ZR 46/12). Dies gilt auch für Fotos und Textnachrichten, wenn diese eingebettet sind – also nicht einfach kopiert und ohne Verlinkung auf der eigenen Webseite veröffentlicht werden. Das Urteil des BGH basiert auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes im letzten Jahr.

Hintergrund des BGH-Urteils ist ein Rechtsstreit, bei dem ein Unternehmen das selbst produzierte Video eines Konkurrenten auf seinen eigenen Webseiten eingebettet hatte. Das Oberlandesgericht München hatte dem Kläger Recht gegeben, dass es hierdurch zu einer Urheberrechtsverletzung gekommen war. Nun muss das OLG prüfen, ob der Youtube-Film mit Zustimmung des Rechteinhabers hochgeladen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Das Einbetten von Youtube Videos richtig gemacht

Technisch ist das Einbetten heute leicht. Die gängigen Tools bieten Plugins, mit denen Videos gefunden und in die Webseite eingebunden werden. Wir empfehlen, wie es der gängigen Zitierweise entspricht, unter dem Frame den Youtube Link, den Benutzernamen und das Datum, an dem der Film hochgeladen wurde, anzugeben. Bieten Sie Ihren Lesern ein wenig Informationen. Starten Sie mit einem einleitenden Satz, der neugierig macht, und geben Sie eine kurze Zusammenfassung unterhalb des Clips. Achten Sie auch auf eine gute Überschrift. Mit dieser SEO-Methode können Sie die Seite auf für die Suchmaschinen optimieren.

Können Sie eigene Videos vor Einbettung schützen?

„Content is king!“ haben Sie bestimmt schon oft gehört. Bieten Sie auf Ihrer Webseite einmaligen Inhalt an, der Ihren Lesern einen zusätzlichen Nutzen bringt, Ihnen einen „Aha“-Effekt beschert. So kehren die Besucher auf Ihre Webseite zurück und teilen dies weiter. Mit eigenen Videos, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen anschaulich darstellen, können Sie genau dies erreichen. Diese Filme müssen jedoch gut gemacht sein, und dazu bedarf es schon einigen Aufwandes, den Sie urheberrechtlich sicherlich geschützt haben wollen.

Der eigene Youtube Kanal

Eine Möglichkeit, diese Filme zu veröffentlichen, ist ein eigener Youtube Kanal. Youtube ist hinter Google die zweitgrößte Suchmaschine, über die Sie sehr viel mehr Internetnutzer erreichen können. Außerdem werden Youtube Videos gerne auch über Social Media wie Facebook geteilt. Die Kommentar-Funktion und die verfügbare Statistik liefert Ihnen auch wertvolles Feedback und durch sorgfältige Informationen zu dem Video können Sie auch die Besucher auf Ihre Webseite aufmerksam machen. Durch die Veröffentlichung Ihres Videos auf Youtube geben Sie es aber für alle Internetnutzer frei – und andere können Ihre Filme einbetten und teilen. Das kann von Vorteil sein und Ihre Firma, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung und Ihre Webseite bekannt zu machen, aber es kann eben auch von der Konkurrenz benutzt werden. Ebenso können Sie durch das Einbetten von Youtube Videos, die Sie selbst produziert haben, auf Ihrer eigenen Webseite deren Inhalt interessanter gestalten.

Videos auf der Webseite

Sie können die Filme jedoch auch direkt auf ihre Webseite hochladen, aber auch diese Methode dürfte nach oben genanntem Urteil als ein freies Zugänglichmachen aufgefasst werden, insbesondere, wenn Sie die Social Media-Share-Buttons auf Ihrer Seite anbieten. In diesem Fall wird jedoch Ihre Webseite direkt geteilt und nicht der Youtube-Link, so dass der sogenannte Traffic direkt auf Ihre Webseite stattfindet. Allerdings werden Sie so nicht in Youtube gefunden

Unser Fazit: Wenn Sie Inhalte – Fotos, Videos, Texte – im Internet, wie beispielsweise über Youtube oder Vimeo, veröffentlichen, können Sie Framing nicht verhindern. Schützen Sie daher Ihre Inhalte mit Wasserzeichen auf den Fotos, Ihrem Logo oder Firmennamen im Video. Das Einbetten von Youtube Videos, die andere produziert und auf Youtube veröffentlich haben, können Sie ebenso auch auf Ihrer Webseite veröffentlichen. Sollte jedoch jemand Ihren Text klauen, stellt dies eine urheberrechtliche Verletzung dar. Zu diesem Thema werden wir separat mehr informieren.

Tipp: Auf unserem Motorrad-News-Blog www.freebikernews.de können Sie ein Beispiel sehen.

Lesen Sie hierzu auch bei ZDnet (www.ZDnet.de, 10.7.2015)

Kommentare sind geschlossen