Google Analytics zur Optimierung des Online-Marketings

Das Ziel von Online-Marketing ist die Akquise von Kunden. Über die eigene Webseite können die Produkte, Leistungen, das Unternehmen sowie weitere Services vermittelt werden. Die Webseite steht zumeist im Zentrum des Online-Marketings. Dies kann durch weitere Maßnahmen, wie Email-Marketing, Social Media und PR ergänzt werden.

Der Zusammenhang von Reichweite, SEO und Conversion Rate

Nutzer und Kunden suchen im Internet durch Suchmaschinen nach den gewünschten Informationen. Google ist mit über 80% Marktanteil im europäischen Raum die unbestrittene Nummer 1, so dass sich daraus auch ergibt, dass die Suchmaschinen-Optimierung ganz klar auf Google ausgerichtet sein muss.

Die eigentliche SEO-Arbeit bedeutet, ein möglichst hohes Ranking im Google Suchalgorithmus zu erzielen, um in der organischen Suche auf der Suchergebnisseite weit oben eine Platzierung zu erzielen. Hierfür muss die Webseite kontinuierlich On- und Off-Page optimiert werden. Daneben gibt es noch die Möglichkeiten, durch Google AdWords im oberen oder rechten Bereich der Suchergebnisseite Platzierungen zu erhalten.

Mit der dadurch erzielten Reichweite ist jedoch nur der erste Schritt zur Gewinnung neuer Kunden getan. Die Nutzer müssen durch das Suchergebnis zum Besuch der Webseite animiert werden. Dort sollten sie möglichst lange verweilen, d.h. mittels interessanten Inhalten weitere Seiten besuchen, die dann optimaler Weise zu einer Aktion wie Kontaktaufnahme oder Auftragsplatzierung führen. Das versteht man dann auch als Conversion Rate.

Ohne Controlling ist Online Marketing ein Blindflug

Eine Webseite und Online Marketing zu betreiben ohne zu wissen, aus welchem Marketing-Kanal die Kunden kommen, welche Inhalte Interesse fanden, welche Kampagnen Erfolg brachten, was im E-Commerce am besten ankommt oder welchen Einfluss Soziale Netzwerke haben, ist wie ein Blindflug. Der Online-Marketing-Mix, die Suchergebnis-Optimierung und die inhaltliche Verbesserung kann nur stattfinden, wenn diese Informationen bekannt und ausgewertet werden.

Google Analytics als beliebtestes Analyse Tool

Zur Auswertung gibt es kostenpflichtige und kostenlose Tools. Google Analytics

  • ist kostenlos
  • ist einfach zu verwenden
  • bietet die Möglichkeit der Integration für AdWorts, AdSense, AdX
  • bietet die Definition von Zielen und der entsprechenden Auswertung
  • bietet verschiede Filtermöglichkeiten nach Zielgruppen, Kanälen
  • bietet umfangreiche Auswertungen von Kampagnen
  • ist für Webseiten in beliebiger Größe einsetzbar
  • bietet eine Echtzeitanalyse
  • beinhaltet eine Darstellung in Karten und des detaillierten Prozessflusses
  • verfügt über deinen Multichannel-Trichter
  • bietet Auswertungen der Ladezeiten
  • bietet Analysen mobiler Endgeräte

Daher wird Google Analytics auch für die Analyse von circa der Hälfte aller Webseiten eingesetzt und ist damit das beliebteste Tool zur Optimierung von Werbebudgets, Seiten und Conversions. Es bietet keine Visualisierung und Diagramme zu Clicks, Aufmerksamkeit, Scrolling oder Mouse Overs, kann keine Formulare auswerten oder Besuchersitzungen aufzeichnen. Dafür braucht man andere Tools.

Die Konfiguration des Google Analytic Kontos ist entscheidend

Auch wenn Google Analytics einfach verwendbar ist, so ist es jedoch ein sehr mächtiges Tool. Wichtig für die Auswertung ist die richtige Einstellung, Verwaltung und Konfiguration des Kontos und der Filter. Ein Google Konto ist Voraussetzung für Google Analytics Konten. Pro Google Konto kann man bis zu 100 Google Analytics Koten anlegen. Je Google Analytics Konto kann man 10 Mio. Hits pro Monat und beliebig viele Nutzer mit beliebig vielen Filtern auswerten. Jedoch sind diese Filter nicht rückgängig zu machen und daher sollte man verschiedene Ansichten verwenden. Je Google Analytics Konto kann man bis zu 50 Properties (also i.d.R. Webseite) bzw. 50 Datenansichten verwenden. In der Praxis hat sich bewährt, je Property eine Master-Ansicht ohne Filter anzulegen und weitere, die z.B. den eigenen Traffic ausfiltern oder auf AdWords fokussieren.

Datenschutzkonformer Einsatz von Google Analytics

Wichtig ist der datenschutzkonforme Einsatz von Google Analytics. In den EU-Ländern und Schweiz gelten hierzu strenge Richtlinien. Der Datenschutz erfordert, dass keine personenbezogenen Daten ohne ausdrückliche Genehmigung erfasst und verwendet werden dürfen, die Rückschlüsse auf bestimmte Personen ermöglichen, wie Adressen oder Namen. Bei Newslettern müssen diese explizit eingeholt werden.

Unterzeichung des Auftragsdatenverarbeitungsvertrages

Nach Anlegen eines Google Analytics Kontos muss der Kontoinhaber einen Auftragsdatenverarbeitungsvertrag mit Google abschließen. Hierzu muss der Vertrag für das jeweilige Land in zweifacher Ausführung ausgedruckt, unterschrieben und an Google geschickt werden. Auf der Seite https://www.google.com/analytics/terms/de.html finden sich die Bedingungen sowie der Download-Link für den Vertrag.

Anonymisierung von personenbezogenen Daten

Damit sichergestellt ist, dass keine personenbezogenen Daten bei der Verwendung von Google Analytics erfasst und ausgewertet werden können, muss auf jeder einzelnen Seite der Webseite ein Skript „anonomyzeIP“ hinterlegt sein. Bei CMS Systemen wie Typo3 und WordPress ist dies bequem über das Template im Header zu implementieren.

Zudem müssen die Nutzer die Möglichkeit haben, der Verwendung der Cookies zu wiedersprechen. Dazu muss eine sogenannte Opt-Out Möglichkeit geben. Für mobile Endgeräte funktioniert dies nur, wenn man einen entsprechenden Link hinterlegt.

Information in der Datenschutzerklärung

Des Weiteren ist es zwingend erforderlich, auf der Webseite eine Information zum Datenschutz zu hinterlegen. Es wird angeraten, dass diese von jeder Seite aus erreichbar sein muss. Daher bietet sich an, diese im Fußbereich und im Kopfbereich als separate Seite anzulegen. Auf der Seite https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/fachbeitraege/google-analytics-datenschutzkonform-einsetzen/ finden Sie ein Beispiel eines Textes. Einen auf die spezielle Webseite angepassten Text kann man sich von einem Rechtsanwalt erstellen lassen.

Altdaten von Google Analytics löschen

Sollte das Google Analytics Konto bereits vor dem Abschluss des Datenverarbeitungsvertrages mit Google und der Anonymisierung verwendet worden, dann müssen unbedingt Altdaten gelöscht werden.

Autor: Marion Baum
22. November 2015

Kommentare sind geschlossen